Projektbeschreibung

Alle Seniorenzentren des AWO Bezirksverband Rheinland e.V. stehen für zertifizierte Qualität und Verbraucherfreundlichkeit – DIN EN ISO 9001

Tandem-zertifizierte Qualität: TÜV-Siegel für alle Seniorenzentren des AWO Bezirksverband Rheinland e.V. nach DIN EN ISO 9001

Alle unsere AWO Seniorenzentren bieten zertifizierte Qualität nach DIN EN ISO 9001:2008.  Für uns ist es fast selbstverständlich, dass der TÜV Nord uns in seinen regelmäßig wiederkehrenden Prüfung die Einhaltung aller Prüfnormen bestätigt.

Doch unsere Qualität machen wir nicht allein an Standardnormen fest. Die AWO steht für feste Werte, die wir in allen Einrichtungen täglich mit Leben füllen. Diese Werte sind für uns verbindlich! Daher unterwerfen wir uns zusätzlichen Qualitätsstandards, die deutlich über die ISO-Anforderungen hinausreichen. Auch die Einhaltung dieser AWO-Normen lassen wir regelmäßig prüfen. Unsere zweifach zertifizierte Qualität sichern wir mit einem leistungsfähigen internen Qualitätsmanagement.

Zertifizierte Qualität nach Tandem-Anforderungen!

In Rheinland-Pfalz ist die AWO der erste Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege, der sich in allen seinen Altenpflegeheimen zweifachen Qualitätsanforderungen stellt: DIN EN ISO 9001:2008 und AWO-Norm. Uns ist es wichtig, dass in der Pflege und in der Verwaltung alles getan wird, was Bewohner*innen, Angehörigen und Mitarbeiter*innen gut tut.

Kundenorientierung ist ein wichtiges Qualitätskriterium der AWO

Unsere hohe Kundenorientierung spiegelt sich in der Angebotsgestaltung für ältere Menschen und ihre Angehörigen wider.  Sie erstrecken sich auf alle Leistungen in der stationären Altenpflege. Führung und Mitarbeiter*innen des Verbandes geben täglich ihr Bestes, um die Qualität der eigenen Leistungen beständig zu verbessern. Dabei berücksichtigen wir immer die rechtlichen und finanziellen Vorgaben, die für Pflegeheime gelten.

Wir binden Angehörige intensiv ein.

Die Angehörigen werden intensiv mit eingebunden. So gibt es bei den regelmäßigen Angehörigenabenden und -treffen Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Anregungen, Ideen, Lob und Verbesserungsvorschläge werden gerne aufgenommen und fließen in den Arbeitsalltag ein. Zudem werden Mitarbeiter*innen und Angehörige regelmäßig befragt.